VORWORT   -  Ich klage an ... !
DER MANN / seine Werke
INHALT - kurze Übersicht
Das Grundgesetz allen Lebens
PsychologiE - ihre Naturgesetze
  - Fortsetzung
  - VERBRECHER d. Wissenschaft
Die postbiologische Entwicklung
VORTRÄGE, Unterricht, Kontakt
TAGEBUCH   /   DIARY   (Blog)
PREFACE   -  I acccuse ... !      (E)
THE MAN / his works             (E)
THE BASIC LAW OF ALL LIFE   (E)
PSYCHOLOGY - natural laws  (E)
  - CRIMINALS in the science   (E)
LECTURES, lessons, contact    (E)
PROLOGUE   -  J'Accuse ... !     (F)
Psychologie - lois de la nature (F)
  - CRIMINELS dans la science   (F)
CONFERENCES, cours, contact (F)


Inhaltsverzeichnis
_______________

Verbrechen und Verbrecher in der Wissenschaft
    Niedrigste Beweggründe
    Falsche Wissenschaftsgeschichte - g
efälschte Geschichte der Wissenschaft
    Betrug und Betrüger,
Lug und Trug in der Wissenschaft (siehe Anhang)
    - Blödsinn im Namen der Wissenschaft
Vitales Interesse an der UNWISSENHEIT der Menschen
Frühere Formen der Bestrafung
Heute herrscht die Ignoranz (Nichtbeachtung)
    Cliquen und Monopole in der Wissenschaft und im Staat
    Der Mensch ändert sich im Grunde nicht!
Gesellschaftlicher Fortschritt
  
  Gesetze (Verbote, Verpflichtungen und Vorschriften)
Weiterer gesellschaftlicher Fortschritt ist notwendig
 
Anhang:
       Beispiele für Betrug und Betrüger, Lug und Trug in der Wissenschaft
       und Blödsinn im Namen der Wissenschaft
      (an den Beispielen des Philosophen Gert Scobel (3sat) und dem Psychologen Dr. Helmut Barz (C.G.Jung-Institut)
___


Es gibt unterschiedliche Verbrechen, abhängig davon welcher Art der Schaden ist, den die Verbrecher anrichten. Das heisst, es kann den Menschen oder der Menschheit auf unterschiedliche Art und Weise Schaden zugefügt werden.
Hier will ich nur von den Verbrechen schreiben, die dadurch begangen werden, dass Menschen bestes und neustes Wissen vorenthalten wird.
Wird den Menschen Wissen vorenthalten, werden Verbrechen an der Wissenschaft und an der Menschheit begangen, da das Wissen der Menschheit dienen soll.
Bevor ich diesen Aspekt der Verbrechen an der Wissenschaft und an der Menschheit ausführlicher behandle und kurz historisch betrachte, nenne ich einige Institutionen und Personen, die sich jedenfalls jetzt, in unserer Zeit, dieser Art von Verbrechen schuldig gemacht haben oder schuldig machen.
Es sind Institutionen und Personen die gegen die Verbreitung von dem Wissen sind, das ihren persönlichen vitalen Interessen aus niedrigsten Beweggründen nicht entspricht!
Diese Institutionen und Personen sind deshalb mit zu den schlimmsten Verbrecher an der Menschlichkeit zu zählen und schlimmer einzustufen, als es die Kirche jemals war. Entsprechend ihrem UNWISSEN verhalten sie sich dumm, indem sie nur auf ihre eigenen und "nächsten" Vorteile bedacht sind, was auch bedeutet, dass sie den gesellschaftlichen Fortschritt bremsen und zunächst verhindern.
Es sind z.B. folgende führende Institute und deren Führer, die sich heute aus Gründen der Mischung von Verantwortungslosigkeit, Dummheit, Menschenverachtung, übertriebenem Egoismus, Beschränktheit und anderen niedrigen Beweggründen der Verbrechen in und an der Wissenschaft schuldig machen:

  • VolkswagenStiftung
    Herr Dr. Dettenwanger und Herr Dr. Dutow - beide zuständig für die Förderinitiative: "Leben? – Ein neuer Blick der Naturwissenschaften auf die grundlegenden Prinzipien des Lebens."

    Wegen dieser Förderinitiative der VolkswagenStiftung schrieb ich am 01.10.2017 an die beiden genannten Herren und machte sie darauf aufmerksam, dass es nur ein Prinzip des Lebens geben kann und dass ich dieses im Jahre 2004 entdeckt und 2005 veröffentlicht hatte. Dazu stellte ich ihnen die graphischen Darstellungen des Prinzips allen Lebens zur Verfügung (pdf-Datei).
    Weiterhin bat ich auch um finanzielle Unterstützung, besonders da ich bislang von niemandem etwas erhalten habe.
    Die beiden "Herren" antworteten nicht! (Heute der 10.04.2018)

    Den Brief an Dr. Dettenweiler (Herrn Dr. Dutow sandte ich inhaltlich den gleichen Brief) stelle ich hiermit zur Verfügung:

    Schreiben an Dr. Dettenwanger
  • RWTH Aachen University, Medical Information Technology
    Prof. Steffen Leonhardt
  • DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (DFG), Bonn
    Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Frank Allgöwer, Universität Stuttgart
  • STANFORD UNIVERSITÄT, Kalifornien, USA
    President John L. Hennessy and Mr. John Etchemendy
  • INSTITUT FÜR FORTGESCHRITTENE STUDIEN PRINCENTON, N.Y., USA
  • Die Führung des Institutes
     
  • SCIENTIFIC AMERICAN, New York, NY, USA
  • Redakteure der "wissenschaftlichen" Zeitschrift ScientificAmerican
     
  • DGGMNT - DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR DIE GESCHICHTE DER MEDIZIN, NATURWISSENSCHAFT UND TECHNIK e.V.
  • Frau Dr. Susan Splinter und Vorstand

Neuer Absatz

  • DFG - DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT e.V.
  • Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft e.V.
  • Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, ehemals Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft e.V.
  • LAND BADEN-WÜRTTEMBERG, MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST
  • Prof. Dr. Peter Frankenberg, ehemals Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
  • Prof. Jürgen van der List, ehemals Rektor der Universität/Hochschule Esslingen
  • UNIVERSITÄT TÜBINGEN, WIEN
  • Prof. Dr. Michael Diehl, Universität Tübingen
  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Markus F. Peschl, Universität Wien
  • WISSENSCHAFTLICHE VERLAGE
  • Dr. Carsten Könneker, Reinhard Breuer, Hartwig Hanser, Redakteure bei Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft GmbH und Scientific american
  • Dr. Klaus Rehfeld, Redaktion Naturwissenschaftliche Rundschau
  • Wolfgang Hess, Chefredakteur bei bild der Wissenschaft
  • PSYCHOLOGISCHE INSTITUTE
  • Prof. Dr. Joachim Funke, Psychologisches Institut, Universität Heidelberg
  • Dr. med. Helmut Barz, ehemals Präsident des C.G.JUNG-INSTITUT ZÜRICH
  • BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
  • Prof. Dr. Roman Herzog, Bundespräsident a. D. der Bundesrepublik Deutschland
  • MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN
  • Professor Dr. Carl Friedrich Freiherr v. Weizsäcker, ehemals MAX-PLANCK-INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN
  • FERNSEHEN
  • Gert Scobel, Wissenschaftsredaktion, 3sat
  • Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist
  • HITS - HEIDELBERGER INSTITUT FÜR THEORETISCHE STUDIEN
    Direktoren:          
  • Dr. h.c. Dr.-Ing. E.h. Klaus Tschira
  • Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter

Das Verhalten dieser Institutionen (Institute) und Personen ist dem Verhalten etwa gleichzusetzen, das früher, z.B. zu Kopernikus und Galileis Zeiten, die Kirche und deren Vertreter neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gegenüber zeigte, nämlich IGNORANZ des besseren Wissen.
Dem muss ich hinzufügen und mich korrigieren (heute, der 18.Juli 2017), dass es damals nicht ausschließlich Ignoranz war, es war vielmehr die Verurteilung und Bestrafung des besseren Wissens. Dabei darf man nicht vergessen, dass Ignoranz bereits eine Bestrafung ist.
Ignoranz (Nichtbeachtung) ist die bevorzugte Form in der heute besseres Wissen bestraft wird. Das sollten die Psychologen heute wissen und erklären, tun es aber nicht, da sie selbst ein Teil derer sind, die so Macht zum eigenen Vorteil und zum Nachteil anderer Menschen ausüben. Dadurch wird eine Gesellschaft nicht besser, sondern trotz allem äußerlichem Glanz schlechter, wie wir es jetzt erleben.

Seitdem das "Wirtschaftswunder" der BRD vollendet wurde, so in den 70er oder 80er Jahren, als nach und nach die weniger fähigen Menschen Führungsposten übernahmen (der Wiederaufbau war im Wesentlichen geschafft), herrscht in der BRD allgemein die Ignoranz gegenüber dem Besseren und dem besseren Wissen. Im Gegensatz zum Verhalten der Kirche von damals, die auf das Bessere und neuere Wissen empfindlich reagierte, wird heute das Bessere und auch das bessere Wissen mehr oder weniger nicht beachtet. Dafür herrscht Meinungsfreiheit, was bedeutet, dass jeder Mensch jeden Mist äußern kann. Darauf ist man (die Politiker verweisen andauernd darauf) heute stolz, auch weil jetzt vor lauter Meinungen "alles klar ist und keiner Bescheid weiß".
Die für die Wissenschaft Verantvortlichen wollen nichts von einer Wissenschaft vom Menschen wissen. Sie haben kein Interesse gezeigt, die naturgesetzlichen Grundlagen, die das Verhalten des Menschen bestimmen, zu erfahren und besonders schlimm ist, dass sie sich nicht verpflichtet fühlen, derart Naturgesetze bekannt zu machen.

Das Verhalten dieser Menschen ist heute noch schlimmer zu werten, denn es sind inzwischen Jahrhunderte vergangen, seit dem die Kirche die Verbreitung solchen Wissens blockierte. Man kann also in dieser Hinsicht nicht von einem gesellschaftlichen Fortschritt sprechen.
Der fehlende gesellschaftliche Fortschritt macht sich in der Gesellschaft nachteilig bemerkbar, da nicht nur die Politik und die Staaten Gesetze und Verordnungen erlassen und walten lassen, die der "Würde des Menschen" nicht entsprechen, sondern Geschäftetreibern die Verbreitung von Irrtümer überlässt, aufgrund derer sie sich auf Kosten des Volkes bereichern, wobei hier die Politik und die Staaten leider mit verwickelt sind.


Nach und nach werde ich noch mehr dieser Personen, Institutionen und Cliquen benennen. Die genannten Personen haben von meinen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen und Entdeckungen und Veröffentlichungen Kenntnis erlangt!
In menschenverachtender Weise haben sie entweder jeden persönlichen Kontakt oder eine Zusammenarbeit mit mir, so wie eine Unterstützung abgelehnt. Es zeigt sich darin der ganze Umfang des niedrigen Ursprungs des Menschen (Ch. Darwin) und das daraus folgende Verhalten (Handeln - Tun oder Lassen) aus niedrigsten Beweggründen!

Die genannten Personen sind Verbrecher in dem hier genannten Sinne. Sie begehen Verbrechen an der Wissenschaft und an der Menschheit, indem sie verhindern, dass den Menschen das neueste Wissen zukommt.
Aufgrund ihrer exponierten Stellungen sind sie verpflichtet,  bestes und neuestes Wissen zu verbreiten. Das aber tun sie nicht, sondern im Gegenteil verhindern sie die Verbreitung von gutem und bestem Wissen bewusst aus niedrigsten Beweggründen.  
Da hiervon insbesondere junge Menschen betroffen sind, also Menschen die ihr Leben noch vor sich haben, ist das Verbrechen, ihnen neuestes Wissen nicht zukommen zu lassen, besonders schwerwiegend!

Außerdem behindern diese Personen und Cliquen den Fortschritt der Wissenschaft. Dadurch begehen sie auch Verbrechen an der Gesellschaft, weil gesellschaftlicher Fortschritt vom Fortschritt der Wissenschaft abhängig ist.

Diese Cliquen und Personen verkaufen altes Wissen zig tausendmal. Sie spielen sich als die Förderer der Jugend auf; dabei geht es ihnen zunächst darum, sich selbst vorzuführen.
Das sind auch die Gründe, warum neustes Wissen erst spät unter die Menschen kommt und der gesellschaftliche Fortschritt zurückbleibt.

Der gesellschaftliche Fortschritt eilt also dem technischen Fortschritt nach.
Er eilt sogar so sehr nach, dass der technische Fortschritt zunächst auch so genutzt wird, dass er dem Menschen und der Menschheit Schaden zufügt. So werden die Kräfte der Natur - siehe z.B. die explosive Kraft in der Natur - als Waffen und zum Schaden der Menschheit (siehe Atombombe) genutzt.


Die genannten Personen haben offensichtlich ein Interesse, gegen die Pflichten der Wissenschaft und gegen die Menschlichkeit zu verstoßen, wenn es um die Verbreitung von Wissen geht, das nicht von ihnen kommt und auch sonst nicht ihren Interessen entspricht!

Auch ist es so, dass diese genannten Personen neuestes und bestes Wissen nicht verstehen und sie deshalb so gut es nur geht verhindern, dass andere Menschen von diesem Wissen erfahren und es verstehen!

Ihr falscher Stolz, ihre Rücksichtslosigkeit, ihre Menschenverachtung und ihre Machtposition verbietet es ihnen (meist Beamte in Professorenrang), anderen Menschen eine Chance zu geben. Das verlogene Grundgesetz (Verfassung) der Bundesrepublik Deutschland hilft ihnen dabei, indem es Chancengleichheit, Gerechtigkeit, Nichtdiskriminierung und Würde des Menschen vortäuscht.

Das bessere Wissen wird auch von denen missachtet und ignoriert, die den Anspruch erheben im Namen der Wissenschaft "Wissenschaftsgeschichte" zu betreiben und zu schreiben.
Die Wissenschaftsgeschichte dieser Herren und Damen ist eine gefälschte Geschichte der Wissenschaft, weil sie den tatsächlichen Stand des aktuellen Wissens aus persönlichem Interesse der in der Wissenschaft und im Staat Herrschenden verschweigt!

Im Folgenden nenne ich einige dieser Damen und Herren und deren Cliquen - Institute genannt, die sogar staatlich sind und vom Volk getragen werden - die jedenfalls Betrug an der Wissenschaft und an der Wissenschaftsgeschichte begehen. Es sind dies zum Beispiel:

  • das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte
    Boltzmannstraße 22
    14195 Berlin
  • Prof. Jürgen Renn, Executive Director Dr., Honorary Professor for the History of Science at the Humboldt-University Berlin, Honorary Professor for Physics at the Free University Berlin, Adjunct Professor for Philosophy and Physics at the Boston University
  • Prof. Hans-Jörg Rheinberger, Director Dr., Honorarprofessor für Wissenschaftsgeschichte an der TU Berlin, Dr. h.c. ETH Zürich
  • Prof. Lorraine Daston, Director Ph.D., Professor, Committee on Social Thought, University of Chicago Residence: since July 15, 1995
  • Prof. Sven Dupré, Research Group DirectorDr., Professor of History of Knowledge, Institute for Art History, Freie Universität Berlin Residence: July 1, 2011 - September 30, 2016

Das sind nur einige der Fälscher der Wissenschaftsgeschichte, die damit auch Betrüger und Verbrecher in der Wissenschaft sind. Nach und nach werde ich mehr dieser benennen.

Diese Cliquen und Menschen können sich so menschenverachtend und menschenfeindlich verhalten, weil sie in bestimmten exponierten Stellungen im Staat stehen und von dort aus agieren!
Wir kennen dieses Agieren aus Machtpositionen und aus niedrigsten Beweggründen zum eigenen Vorteil und zum Nachteil anderer Menschen aus der Geschichte zur Genüge. Diese Menschen (die Machthabenden) missbrauchen heute ihre Machtposition in der "Wissenschaft" oder sonstwo im Staat genauso, wie es die anderen früher getan haben, z.B. in der nationalsozialistischen Zeit Adolf Hitler selbst und seine Cliquen.

Im Grunde genommen kann man die als Beispiele genannten heute lebenden Personen und die Cliquen zu denen diese Personen gehören, mit denen früherer Zeiten vergleichen, ja sie sogar denen gleichsetzen. Dazu die folgenden historischen Betrachtungen.



Interesse an der Unwissenheit der Menschen gab es früher und es gibt dies heute noch.

Früher war z.B. die Kirche gegen die Bekanntmachung von bestimmtem Wissen. Damals - noch zu Kopernikus und Galileis Zeiten - war zum Beispiel das Wissen, dass nicht die Erde, sondern die Sonne im Mittelpunkt (unseres Planetensystems) steht, nicht im Interesse der Kirche. Hinter diesem Interesse standen vitale und zugleich niedrigste Beweggründe - nämlich die Herrschaft über andere Menschen, also Machtausübung und Beherrschung. Die Kirche baute ihre Macht und ihr Ansehen auf dem alten Stand des Wissens auf. Im neueren Wissen sah die Kirche eine Gefahr für ihre Machtstellung und damit für ihre Interessen.

Auch heute noch gibt es Personen, Institutionen und Cliquen, die aus den selben Gründen verhindern, dass neustes Wissen unter die Menschen gelangt! Es sind z.B. Professoren oder ganze Gruppen von Professoren, die ein solches Interesse haben. Entsprechend verhalten sie sich menschenfeindlich, menschenverachtend und arrogant. Einige von diesen habe ich in diesem Kapitel namentlich genannt und einige bereits in dem Kapitel  VORWORT - Ich klage an ... ! 

Es hat sich also seit früheren Zeiten und auch seit der Zeit von Kopernikus und Galileio Galilei in dieser Hinsicht nichts geändert.
Etwa zwei Jahrhunderte später lässt Goethe in seinem Faust sagen:

       Das Beste, was du wissen kannst,
       Darfst du den Buben doch nicht sagen.

Auch heute noch werden die Menschen, die neuestes Wissen besitzen und bekannt machen wollen, bestraft. Aber in welcher Form? Wie sah die Bestrafung früher aus und wie sieht die Bestrafung heute aus?



Früher wurden Strafen durch Gewalt in allerlei Formen an menschlichen Körpern (Steinigen, Verbrennen, Rädern, Kerker, Folter, Arrest) ausgeübt. Mit diesen verbunden waren selbstverständlich seelische Qualen der Bestraften, also der Opfer!

Beispiel:
Galileio Galilei wurde wegen seinen unerwünschten Behauptungen bedroht und musste von 1632 bis zu seinem Tod im Jahre 1642 in Arrest in seinem Haus verbringen!

Für Goethe war der Zusammenhang von erwünschter Unwissenheit des Volkes und der Bestrafung derer, die Wissen verbreiten wollten, offensichtlich. Er spricht diesen Sachverhalt in seinem Faust folgendermaßen aus:

       Wer darf das Kind beim Namen nennen?
       Die wenigen, die was davon erkannt,
       Die töricht gnug ihr volles Herz nicht wahrten,
       Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten,
       Hat man von je gekreuzigt und verbrannt.-


Man braucht keine besondere Erkenntnisfähigkeit um festzustellen, wer heute zu diesem Pöbel gehört. Es sind vor allem die Regierenden in Politik und Wissenschaft - es sind die, die in erster Linie den Staat ausmachen!
Es sind die, die das Volk für sich arbeiten lassen, indem sie ihm das nicht auszahlen, was sie erarbeitet haben und von dem Ausbezahlten dann wiederum in vielfältiger Form (Steuern und Gebühren aller Art) einen großen Teil abnehmen.
Es ist klar: Je weniger die Herrschenden auszahlen und je mehr sie nachher von dem Ausbezahlten wieder abnehmen, umso mehr haben sie - die Herrschenden, sprich Gesetzgebenden und die daran Beteiligten - letztlich für sich!
Zu diesem Zweck finden sie zusammen Arbeitgeber (z.B. Hundt) und Kanzler (Merkel).
Und damit das Volk nicht aufständisch wird, wird es unwissend  und mit billiger Unterhaltung bei Laune gehalten. Dazu wird es zum Beispiel gezwungen, Fernsehgebühren zu zahlen, unabhängig davon ob es eine solche "Leistung" will, abruft oder nicht. Dann können sie - die Herrschenden - mit den Milliarden konkurrenzlos Verblödungsorgien z.B. im Fernsehen über das Volk ergehen lassen. Das ist es, was die Herrschenden immer wollten und auch heute noch wollen und tun. - Der Mensch ändert sich also grundsätzlich nicht!

Spruch des D.G.W.:

Das Fernsehen ist zum großen Teil die Befruchtung der Unwissenheit, aus der Dummheit, Verblödung und Verwirrung hervorgeht.

Selbstverständlich wurden die Strafen früher von den Herrschenden bestimmt und ausgeführt, so wie es heute noch ist.
Heute sind die Art und die Methoden früherer Zeiten (sprich früherer Gesellschaftsordnungen) weitgehend nicht mehr erlaubt. Deshalb sind an deren Stelle andere Maßnahmen und anderes Verhalten der Herrschenden getreten, durch die sie die Wissenden auf Distanz halten.

Es ist vor allem die Ignoranz (Nichtbeachtung) des besseren Wissens und die Nichtbeachtung derer, die das bessere Wissen besitzen.
Es ist deshalb heute eine sehr schlimme Zeit für die "Wissenschaft vom Menschen".
Die Herrschenden haben ein vitales Interesse daran, dass das Volk nicht erfäht, wie der Mensch funktioniert.



Heute ist an Stelle des Zwangs zum Schweigen, des Arrests und der körperlichen Strafen, mehr und mehr die Ignoranz, die Nichtbeachtung und Nichtachtung derer getreten, die das bessere und neueste Wissen haben, das zwar im Interesse des Volkes, aber nicht im Interesse der gerade Herrschenden ist.

Die Herrschenden versuchen dem Volk entscheidendes Wissen vorzuenthalten. Entscheidendes Wissen soll das Volk möglichst wenig haben, es soll wenig wissen. Dann lässt sich ihm leicht vorgauckeln, was nicht stimmt, was aber den Herrschenden Vorteile bringt. Täglich findet man etwas davon in den Nachrichten und deren Schlagzeilen.
Daran hat sich nichts geändert. Auch heute noch stellen die herrschenden Wissenschaftler, Politiker und Religionsverfechter falsche Zusammenhänge auf, wenn sie dadurch Vorteile erhalten!



Die Ignoranz (Nichtbeachtung) des besseren Wissen und Können ist eine neue Form der Gewalt und Strafe mit der die herrschenden Professoren und andere Cliquen agieren, herrschen und regieren!

Die Ignoranz ist auch ein psychologisches Kampfmittel. Die Ignorierten leiden unter der Nichtbeachtung (Ignoranz), manchmal sogar mehr als unter körperlicher Gewaltanwendung.
Hier zeigt sich wieder einmal, zu was der studierte und weniger gebildete Mensch fähig ist und man denke insbesondere an unsere deutschen Herrenmenschen der dreißiger Jahre (Drittes Reich, Hitler und Co.) des vergangenen Jahrhunderts. Diese sind nicht ausgestorben, sie finden sich nur in "an die Zeit" angepasster Form wieder vor und mögen als politische Merkler oder Gauckler neu erscheinen.

Die Wissenschaft ist keinesfalls frei, wie man so oft hört und meint. Nein, im Gegenteil, was die Anerkennung und die Möglichkeiten der Ausbreitung von Wissen anbelangt, unterliegt sie mindestens einem, tatsächlich mehreren Monopolen.

Die Monopole werden von Cliquen ausgeübt, deren Mitglieder in der Regel und in der Mehrzahl Professoren sind. Sie sind meistens in staatlichem Dienst und damit vom Steuerzahler getragen.
Sie sitzen in den Instituten, in den Vorständen, oder sind Herausgeber von wissenschaftlichen Zeitschriften. In diesen Stellen nehmen sie Einfluss auf das Wissen und bestimmen so, was bekannt werden darf oder nicht. Und das ist selbstverständlich nur das, was ihren persönlichen Interessen entspricht.

Es sind höchst untalentierte "Wissenschaftler", die neidisch auf die wahren Wissenschaftler und Entdecker sind, von denen sie profitieren und von deren Erkenntnissen sie im Grunde genommen leben. Deshalb entwickeln sie sich zu arroganten und ignoranten Personen, von denen ich einige in dieser Homepage bereits auf anderen Seiten namentlich genannt habe.
Diese Personen genießen zu der jeweiligen Zeit die Vorzüge von Autoritäten, einfach und nur deshalb, weil sie Macht haben, die sie skrupellos ausnutzen.
Alles das geht nicht nur zum Nachteil der Entdecker des besseren Wissens, sondern es geht zum Nachteil der Mehrzahl der Menschen, also zum Nachteil und zu Lasten der Menschheit. Weil das so ist, begehen diese Personen - ich habe einige am Anfang genannt - und Cliquen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. 
 
Alles das ist eine Folge dessen, dass sich der Mensch grundsätzlich nicht ändert!

Frage:
Aber, wenn sich der Mensch nicht geändert hat und sich nicht ändert, warum dann wird nicht mehr gefoltert, gesteinigt, verbrannt, getötet und bestraft wie früher?



Es wird nur dort nicht mehr gefoltert und zum Tode verurteilt, wo sich die Gesellschaft Regeln und Gesetze gegeben hat, die dies verbieten.
In den USA z.B. gibt es noch die Todesstrafe. Dafür gibt es mit Waffen aufgerüstete Haushalte. Alles das sind Zeichen einer nicht fortschrittlichen Gesellschaft. Offensichtlich hat diese Gesellschaft keine Ahnung vom Einfluss der Erziehung auf Menschen und der Verantwortung der Gesellschaft für den Einzelnen.

Weil man den Menschen grundsätzlich nicht oder nur sehr gering ändern kann, muss es darum gehen, die gesellschaftlichen Regeln, Gesetze und Verbindlichkeiten zu ändern, was im Laufe des postbiologischen Entwicklungsvorgangs der Menschheit ja auch bereits geschehen ist.
Dann ist es nämlich so, dass, obwohl sich der Mensch nicht ändert, er durch die bestehenden Regelungen (Gesetze, Vorschriften, Gepflogenheiten, usw.) gezwungen wird, sich entsprechend den Regelungen zu verhalten. Oder etwas anders gesagt: Obwohl sich der Mensch grundsätzlich nicht geändert hat, muss er sich anders verhalten!

Wir haben bereits gesellschaftliche Regelungen erreicht, die sehr lobenswert sind und den gesellschaftlichen Fortschritt zeigen.
Heute kann man einen Menschen - zumindest in der BRD - nicht unter Arrest setzen, weil er etwas entdeckt hat, was den vitalen Interessen anderer Menschen entgegensteht. Wäre das heute noch möglich, so wäre ich schon längst verhört, verurteilt und irgenwie "beseitigt" worden. Dazu gibt es die Macht nicht mehr; aber es wird, wie dargestellt, stattdessen die Ignoranz, also die Nichtbeachtung und Nichtachtung des besseren Wissens praktiziert.

Man kann heute in der Bundesrepublik Deutschland „fast alles" sagen, insbesondere wenn es wahr ist. Jedoch wird es gerade dann ignoriert, wenn es wahr ist und den vitalen Interessen der „Herrschenden" - einige Herrschende habe ich genannt - nicht entspricht. Das ist aber gleichzeitig auch das Schlimme dabei!

Heute kann man nur nach einer Anhörung bei Gericht verurteilt werden und hat die Möglichkeit der Verteidigung; ja sogar des Angriffs in Form der Gegendarstellung, was es zu Galileis Zeiten kaum gab. Und wenn es dies gab, dann setzten sich die herrschenden Cliquen darüber hinweg und letztlich durch.

Weil heute so Vieles nicht mehr möglich ist, an anderen Menschen auszuüben und ihnen anzutun, ist heute die Ignoranz, also die Nichtbeachtung z.B. des besseren Wissens das erste Mittel der Herrschenden in Politik und Wissenschaft geworden, Strafe und Gewalt auszuüben.
Es ist zusätzlich zur Missachtung der Chancengleichheit und der Würde des Menschen, usw. eine Art der Diskriminierung durch psychische Gewalt und Vergewaltigung getreten! (Sprich: "Du gehörst nicht zu uns, denn deine Erkenntnisse sind nicht in unserem Interesse; wir lassen es dich spüren, indem wir dich nicht beachten.")

Durch die heute bestehenden gesellschaftlichen Regeln, den Verordnungen und den Gesetzen, ist der Monopolist, der z.B. den Menschen die neuesten Erkenntnisse vorenthält, selbst angreifbar geworden.
Leider bestehen heute noch viel zu hohe Hürden, um erfolgreich gegen die Monopolisten in der Wissenschaft vorzugehen. Außerdem setzen sich die Angegriffenen in Machtpositionen mit einem "dicken Fell" (siehe die Kanzlerin der BRD Angela Merkel) über so manches Rechte hinweg - sie ignorieren einfach.

Leider tragen die Medien auch heute nicht nur dazu bei, dass einiges aufgeklärt wird, sondern auch dazu bei, dass Irrtümer verbreitet werden und Menschen in ein Licht gestellt werden, das ihnen nicht zukommt. Das hält die postbiologische Entwicklung nicht auf, aber es verlangsamt sie.

Da heute die Möglichkeit besteht, den Monopolisten und seine Clique aufzudecken, versuchen diese so lange es geht, jede Stellungnahme zu vermeiden und zu verhindern, was dann eben zu deren arrogantem und ignorantem Verhalten (Arroganz und Ignoranz) führt.
Einige Menschen, die diesen Stil der Ignoranz mit Arroganz in unserer Gesellschaft praktizieren, habe ich in diesem Kapitel und in dem Kapitel VORWORT - Ich klage an ... !   aufgeführt.

Es gibt also die Nichtbeachtung und Nichtachtung des besseren Wissens, des besseren Könnens, der besseren Ansichten, usw., was wir heute in vielfältigen Formen gerade in der Bundesrepublik Deutschland erleben müssen.

Dass es heute diese Art der genannten Ignoranz und Arroganz noch gibt, zeigt und bedeutet, dass die Gesellschaft noch nicht genügend fortgeschritten ist.

Was also muss getan werden, damit sich das ändert?


Wollte man einen weiteren gesellschaftlichen Fortschritt erzielen, dann müsste man z.B. die Ignoranz, also die Nichtbeachtung des besseren Wissens, per Gesetz verbieten.
Solange die Nichtbeachtung des besseren Wissens (Ignoranz) nicht verboten wird, gibt es keine Menschenwürde, keine Chancengleichheit und das Grundgesetz der BRD oder eines anderen Staates ist weiterhin nicht mehr als eine Sprüchesammlung, wie immer wieder festzustellen ist.

Mit dem Verbot und der Bestrafung der Ignoranz verbunden, müssten dann gleichzeitig auch die Möglichkeiten zur Publikation und Teilnahme für Menschen eröffnet werden, die „noch keinen Namen" haben und keinem Monopol und keiner der Cliquen angehören.
Beispiel:
Ich erinnere z.B. daran, dass man heute Mitglied einer Akademie nicht aufgrund einer bestimmten Leistung wird, sondern durch die Empfehlung von zwei Mitgliedern - also durch Cliquenverhalten.

Das herrschende Instrument der Monopolisten (Professoren und andere herrschende Gruppen) ist heute also die Ignoranz - die Nichtbeachtung - der Menschen, die das bessere Wissen erarbeitet haben. Durch diese Nichtbeachtung begehen die Ingnoranten in mehrfacher Hinsicht Verbrechen: Verbrechen an der Wissenschaft, an der Gesellschaft und am Menschen.

1. Das erste Verbrechen begehen sie, indem sie so tun, als gäbe es bestimmte neueste Erkenntnisse und die Menschen nicht, von denen diese Erkenntnisse kommen.
Es ist also Ignoranz des neusten und besseren Wissens und ein würdeloser Umgang mit den Menschen, die das Wissen erarbeitet haben.

2. Das zweite Verbrechen begehen sie, indem sie anderen Menschen das neuste Wissen vorenthalten.

3. Das dritte Verbrechen begehen sie, indem sie den neusten Wissensstand bewusst nicht berücksichtigen und damit die Wissenschaftsgeschichte (die Geschichte der Wissenschaft) fälschen.

4. Das vierte Verbrechen begehen sie dadurch, dass sie den Fortschritt der Wissenschaft aufhalten oder zumindest hemmen.

5. Das fünfte Verbrechen begehn sie am gesellschaftlichen Fortschritt.
Indem sie dem Fortschritt der Wissenschaft entgegen wirken, ihn behindern oder verhindern, verlangsamen sie damit auch den gesellschaftlichen Fortschritt, da dieser vom Fortschritt der Wissenschaften abhängig ist.
Dies gilt insbesondere für die Wissenschaft, die hier behandelt wird, nämlich die Wissenschaft vom Leben und damit auch vom Menschen.

Alle fünf Verbrechen sind schwerwiegende Vergehen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.


Die Ignoranz des besseren Wissen in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft durch die dort Herrschenden geschieht aus niedrigsten Beweggründen; deshalb schon begehen diese Personen und Gruppen von Personen wie beschrieben Verbrechen an der Menschheit und gegen die Menschlichkeit.

Was also zur Zeit Galileis die Kirche mit ihrem Instrument Inquisition war, das sind heute die in der Wissenschaft herrschenden Typen und Cliquen mit ihrem Instrument Ignoranz (sprich Nichtbeachtung des besseren Wissens).
Einige der Menschen, die sich dieses Instruments bedienen, habe ich in diesem Kapitel und in dem Kapitel VORWORT - Ich klage an ... !   genannt.

Solche Cliquen bilden heute z.B. die Leiter von Instituten, die Herausgeber, die Beiräte von naturwissenschaftlichen Zeitschriften, Akademiemitglieder, usw.
Hier befinden sich die meisten Professoren, die nie etwas besonderes geleistet haben und deshalb besondere Leistungen anderer Personen unterdrücken, solange es ihnen nur möglich ist.

Fazit:
Es bleibt allem dem nach festzustellen, dass es in dem Fall der Ignoranz, also der Nichtbeachtung und Nichtachtung des besseren Wissens, weiteren gesellschaftlichen Fortschritts bedarf.
Da sich der Mensch, wie gezeigt, nicht ändert, so müssen entsprechende gesellschaftliche Regeln, unerwünschtes Verhalten vermeiden helfen und das gewünschte gesellschaftliche Verhalten erzwingen.

("... das Gesetz nur kann uns Freiheit geben." - J.W.Goethe).

---

Anhang:


In der Gesellschaft sind Lug und Trug (Täuschung) - Betrug und Betrügerei - nichts Seltenes und nichts Ungewöhnliches. Sie sind Bestandteil einer Gesellschaft.
Daran hat sich nichts geändert und die Gesellschaft hat sich leider daran mehr oder weniger gewöhnt.
Dabei meine ich nicht nur die Alltagslügen und die Täuschungen und Betrügereien der kleinen Leute, sondern insbesondere die der „Großen" (reiche und angesehene) Leute. Um damit leben zu können, werden Lug und Trug in einem Mischmasch aus Verdrängung und Verschleierung unbewusst gemacht. Dies führt dann auch zu der gewaltigen Menge herrschender Irrtümer. Goethe schreibt diesbezüglich im Faust von einem „Meer von Irrtum", oder

      „O glücklich, wer noch hoffen kann,
       Aus diesem Meer des Irrtums aufzutauchen!"

Besonders auch heute erlebt man Lug und Trug - und Betrug - von Seiten der Politik auf höchster Ebene und man muss sie über sich ergehen lassen.
Was da z.B. heute (24.07.12) von Seiten der Politik in Sachen Europa von Akteuren wie der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Finanzminister Wolfgang Schäuble alles an Irrtümer und Lug verbreitet und an Trug und Täuschung praktiziert wird, soll hier erwähnt aber nicht im Mittelpunkt meiner Betrachtungen stehen.

Hier sollen Lug und Trug und die Täuschung (der Betrug) in und an der Wissenschaft im Mittelpunkt stehen!
In der Wissenschaft wird, wie sonst in der Gesellschaft auch, viel gelogen und betrogen. Weit verbreitete Lügen und Betrügereien in der Wissenschaft bestehen z.B. darin, dass sogenannte „Wissenschaftler" mit Bezeichnungen (Namen) - im gesprochenen und geschriebenen Wort - so umgehen, als wären es definierte Begriffe.
Damit ist gemeint, dass diese „Wissenschaftler" ungeklärte Vorgänge unter Bezeichnungen packen und so den Eindruck erwecken, als wüssten sie, wovon sie sprechen.

Ich will genauer werden und an zwei Beispielen zeigen, was damit gemeint ist.

Erstes Beispiel: Gerd SCOBEL

Im deutschen Fernsehen gibt es vom Sender 3sat eine „wissenschaftliche Sendung", die von Herrn Gerd Scobel präsentiert und moderiert wird.

In diesen Sendungen wird mit nicht definierten Bezeichnungen wie z.B. Objektivität, Subjektivität, usw. so umgegangen, als wären es Begriffe, also Bezeichnungen, die für bereits geklärte Sachverhalte oder Vorgänge stehen.
Anders gesagt: In diesen Sendungen wird - mit derart Bezeichnungen - der Eindruck erweckt, als wüssten Gerd Scobel und seine Gäste wovon sie sprechen. Das aber ist, naturwissenschaftlich betrachtet und beurteilt, nicht der Fall.

Ich nehme z.B. die Behandlung des Themas Objektivität und Subjektivität. Beide sind zur Zeit in der öffentlichen und anerkannten Wissenschaft noch nicht geklärte "Begriffe".
Für die öffentliche und anerkannte Wissenschaft sind Objektivität oder objektiv und Subjektivität oder subjektiv Namen (Bezeichnungen, Worte) für im Grunde ungeklärte und unbekannte Vorgänge.
Das bedeutet, dass die Menschen, die diese Bezeichnungen benutzen, im Grunde nicht wissen, wovon sie sprechen.
Und das ist der Betrug: Von etwas so zu sprechen und vorzutäuschen, als würde man genau wissen, was es ist und wovon man spricht!
Die Folge von diesem praktizierten Lug und Trug in der Wissenschaft ist auch, dass viel wissenschaftlicher Blödsinn gesprochen, vorgetragen und geschrieben wird.


So kann man zu der Sendung von Gert Scobel „Wahrnehmung - Erkenntnis - Objektivität" (27.06.2011) unter anderem Folgendes lesen:
 
„Objektivität gilt, vor allem in den Wissenschaften, als ein wichtiges und prägendes Ideal. Begibt man sich auf die Suche nach den Wegen, dieses Ideal der Objektivität tatsächlich zu erreichen, zeigt sich bald, dass es keineswegs einheitliche Vorstellungen gibt."

Hierzu ist zunächst zu bemerken und hervorzuheben, dass Gert Scobel so tut, als wüsste er und die anderen, was Objektivität ist und es ginge jetzt nur noch darum diese unter verschiedenen Gesichtspunkten zu diskutieren und zu beurteilen.

Weiter heisst es dann bei Gert Scobel:

„Was Objektivität ist, unterliegt ebenso dem historischen Wandel wie viele andere Prozesse."

Das bedeutet demnach für Gert Scobel und "seine Wissenschaftler", dass Objektivität nicht etwas Bestimmtes ist! Durch solche falsche Ansichten bringen sich diese „Wissenschaftler" (Gert Scobel und seine Gäste) selbst in Widerspruch, offensichtlich ohne es zu merken.
Es sind eben die gerade Herrschenden - hier die herrschenden Wissenschaftler -, die sich so etwas erlauben können: Ihnen kann man nichts sagen, sie lassen sich nicht belehren - so wie es zu Zeiten immer war und sie machen den Zeitgeist aus.
Es ist „im Grund der Herren eigener Geist, in dem die Zeiten sich bespiegeln" (Goethe im Faust).

Es sind die Herrschenden, die es immer auch in der Wissenschaft gab, wie z.B. zu Kopernikus und Galileis Zeiten die Kirche, die das Sagen hatte, auch wenn es falsch war. Daran hat sich grundsätzlich nichts geändert. Es werden immer noch massenhaft Irrtümer auch in der Wissenschaft verbreitet.

Weiterhin kann man zu der Sendung lesen:

„Was bedeutet es, unsere stets 'subjektiven' Sinne in Richtung einer 'objektiven Wahrnehmung' zu trainieren?"

Dazu muss ich zunächst sagen, dass es ein Blödsinn ist, von „unseren stets 'subjektiven' Sinnen" zu sprechen, denn das ist absolut nicht richtig!

Ich stelle es richtig:
Unsere Sinnesorgane (Rezeptoren, Sinneszellen) - nicht unsere Sinne - sind dazu da, uns die Umwelt zu übermitteln. Und sie tun es recht zuverlässig. Sie tun es so zuverlässig, dass wir uns auf der Erde (neuerdings sogar "im Himmel") zwischen Objekten recht sicher bewegen können. Die „Sinne" gibt es an sich nicht. Wer damit die Erweiterung der Sinnesorgane  zur Wahrnehmung meint, der sollte das Wissen. Er sollte wissen, wie die Wahrnehmung zustande kommt und was damit gemeint ist.

Wenn Gert Scobel und seine Gäste wüssten was objektiv und was Objektivität im Unterschied zu subjektiv und Subjektivität ist, wären so blödsinnige Auffassungen und Aussagen nicht zustande gekommen!

Das ganze Ausmaß der Unkenntnis, das zwar von Scobel auch teilweise zugegeben wird, zeigen folgende Sätze:

 „Ist Objektivität dasselbe wie Rationalität - die Abwesenheit von Persönlichem und von Gefühlen? Es ist auch fraglich, ob das gezielte Ausschalten der Subjektivität tatsächlich in erhoffter Weise erkenntnisfördernd ist."

Fazit:
Es wird einerseits von Objektivität so geschrieben, als würde man, in diesem Fall Gerd Scobel und seine Gäste, wissen, was Objektivität ist, denn es wird z.B. über deren Bedeutung gesprochen.
Andererseits wird im Großen und Ganzen darüber nur nachgedacht oder nur gefragt; dann aber auch so getan und vorgetäuscht, als wüssten sie (Gerd Scobel und seine Gäste) wovon sie sprechen.
Der hier aufgezeigte Umgang mit dem Begriff Objektivität ist beispielhaft und zeigt, wie manche „Wissenschaftler" in ihrem Unwissen (Nichtwissen) den Anschein des Wissens erwecken. Das ist Trug - Täuschung. Ein solches Verhalten ist klar Lug und Trug in der Wissenschaft.

 

Zweites Beispiel: Dr. Helmut BARZ

Als ein weiteres Beispiel für Lug und Trug in der Wissenschaft möchte ich den Psychiater und Psychotherapeuten Helmut Barz nennen und mich auf Stellen in seinem Buch „Vom Wesen der Seele" (Kreuz Verlag 1979) beziehen.
Ich ziehe dieses Buch heran, auch wenn es einige Jahre her sind; denn an den zu kritisierenden Inhalten hat sich seither nichts geändert.
Die Psychologie als Naturwissenschaft ist mit seinen Grundlagen auf dem Stand von vor mindestens 50 Jahren stehen geblieben.

Es ist nicht übertrieben, von der Psychologie heute noch von einer naiven Wissenschaft zu sprechen, weil die Psychologie eine Naturwissenschaft ist, die ohne Naturgesetze, also ohne Definitionen naturgesetzlicher Zusammenhänge  betrieben wird.
In diesem Buch - Vom Wesen der Seele - schreibt Helmut Barz von der Seele und im Einzelnen z.B. vom Objektiven. Offensichtlich ist bei Barz alles Seele. Ich zitiere z.B.: „Nicht das Auge sieht, noch hört das Ohr, sondern die Seele sieht, hört, riecht, schmeckt und tastet - vermittels der Sinnesorgane."

Dazu ist zu sagen: Die Wahrnehmung kommt nicht allein durch die Sinnesorgane (Rezeptoren und Sinneszellen) zustande. Das weiß man nicht erst seit Helmut Barz; aber dass Sehen, Hören usw. der Seele zuzuordnen ist, dieser Blödsinn dürfte allein von ihm, Dr. med. Helmut Barz, kommen.

Zwar kann man einiges in das durch das Auge oder durch das Ohr von der Umwelt Vermittelte hinein interpretieren, so wie es Herr Barz tut, aber deshalb kann nicht alles seelisch sein oder mit diesem vermischt werden. Das ist wirklich nicht wissenschaftlich und schon gar nicht naturwissenschaftlich!
Es ist kein Wunder, dass die Psychologie heute noch auf einem mittelalterlichen Stand steht, den ich gerne als naiv bezeichne und von einer naiven Psychologie spreche, wenn Menschen mit solchen unwissenschaftlichen Ansichten wie Helmut Barz psychologische Institute leiten. Er war oder ist noch Präsident des C.G. Jung-Instituts in Zürich.
Es ist bisweilen geradezu Blödsinn, den Helmut Barz in seinem Buch von sich gibt.
Er schreibt weiter:
 „Eine grüne Wiese ist also nicht »objektiv« grün (objektiv besteht höchstens die Tatsache, daß die Gräser ausschließlich eine bestimmte Schwingung des Sonnenlichts reflektieren), sondern sie wird erst »grün« in der wahrnehmenden Seele des Menschen."

Bei Helmut Barz scheint nichts objektiv zu sein. Warum dann benutzt er dieses Wort überhaupt? Offensichtlich muss es etwas geben, das man als objektiv bezeichnet. Wenn man nun den Eindruck - die Wahrnehmung - von grün nicht dem Objektiven zuordnen würde, was wäre dann noch objektiv?

Aber alles das können diese hochgelahrten Psychologen offensichtlich nicht unterscheiden und verstehen?!

Fazit und Schlussbetrachtung

Die Tatsache, dass Helmut Barz mit Bezeichnungen (z.B. "Seele" und "objektiv") so umgeht, als seien es gültige Begriffe, ist Lug und Trug in der Wissenschaft, es sei denn, er hat nicht gewusst, dass dies nicht stimmt und er mit seinem Buch viel Blödsinn verkauft und verbreitet.

Außer diesen zwei Beispielen gibt es viele zu nennen, die zeigen, wie sogenannte Wissenschaftler mit Bezeichnungen so umgehen, als wären es Begriffe und als würden sie wissen, wovon sie sprechen.
Ein solcher Umgang mit der Wissenschaft ist nicht ehrenhaft, sondern Lug, Trug und Betrug.

---

Auch dieses Kapitel werde ich noch überarbeiten, um Ihnen möglichst bessere Beschreibungen und Darstellungen zu bieten. Bitte schauen Sie daher bei einem späteren Besuch noch einmal auf dieser Seite vorbei. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihr Dietmar West

______________________________________________________
Eröffnet: 02.02.2012
Weiter bearbeitet:
08.10.2012
11.02.2013: Eintrag DGGMNT
05.03.2014: ScientificAmerican, Universität Stanford und Inst. f. f. Studien Princenton
Anfang 05.2015:  Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Frank Allgöwer, Universität Stuttgart hinzugefügt
17. und 19.05.2015: ... ihrem UNWISSEN verhalten sie sich dumm, ... aus Dummheit und Beschränktheit der Verbrechen ... schuldig machen:
10.04.2018: Volkswagen Stiftung, Dr. Dettenwanger und Dr. Dutow